HELPads



Das Grand Casino Bern nimmt das Kartenspiel Texas Hold’em aus dem Angebot



GRAND CASINO KURSAAL BERN AG

22.10.2008, Lesen Sie hier den Bericht über «Das Grand Casino Bern nimmt das Kartenspiel Texas Hold’em aus dem Angebot».


Aufgrund neuer Regulierungen der eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) hat die Geschäftsleitung des Grand Casino Bern entschieden, das Kartenspiel „Texas Hold’em“ per 31. Dezember 2008 aus dem Spielangebot zu nehmen.

Christian Aumüller, CEO des Grand Casino Bern, begründet den Entscheid mit Wettbewerbsnachteilen: „Die konzessionierten Casinos sind per Gesetz dazu verpflichtet, gewinnorientiert zu arbeiten. Die aktuellen Veränderungen im gesetzlichen Umfeld von „Texas Hold’em“ wirken sich aber negativ auf den Geschäftsgang dieses Kartenspiels aus, da auch externe Anbieter geduldet werden.

Das Marketingpotenzial von Texas Hold’em wurde durch die Zulassung dieser Anbieter neutralisiert. Diese externen Anbieter müssen zudem nicht die strengen Auflagen eines konzessionierten Casinos erfüllen. Daraus resultiert für uns ein nicht annehmbarer Wettbewerbsnachteil.“ Das Grand Casino Bern ist das erste Grand Casino der Schweiz, das sich von der Spielart Texas Hold’em zurückziehen wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Righetti & Partner GmbH Medienstelle Grand Casino Kursaal Bern AG Herr Mario Corpataux Thunstrasse 77 CH-3074 Chalet Muri-Bern Switzerland T +41 (0)31 951 60 10

==========

Die Leitung des Grand Casino
Christian Werner Aumüller Managing Director Grand Casino

Nach seinem Maturaabschluss 1985 an der Handelsakademie Export im österreichischen Vöcklabruck ist Christian Werner Aumüller 1987 in das Casino- Business eingestiegen. Zuerst als Croupier und Leiter des Poker Floors im Casino von Seefeld, ab 1990 – 93 als Croupier des Casino Salzburg, danach als Sous Chef. Nach Weiterbildungen im Führungswesen nahm er im Jahr 2000 das Amt des Gaming Technical Managers im ungarischen Casino Szentendre an und übernahm 2001 den Posten des Managing Directors im Casino Sopron in Ungarn.

2002 der Eintritt in die Schweiz als Spieleverantwortlicher und stellvertretender Direktor im Casino Schaffhausen. Ein Jahr später ein Abstecher ins Reef Hotel Casino im australischen Cairns, wo er als administrativer Manager waltete. 2004 ist er als Spieleverantwortlicher in die Dienste der Grand Casino Kursaal Bern AG getreten. Seit 2007 ist er Direktor des Casinos.

==========



Zahlen und Fakten
Grand Casino Kursaal Bern AG Kornhausstrasse 3 Postfach CH - 3000 Bern 25 Telefon +41 31 339 55 55 Telefax+41 31 339 55 50 E-mailinfo@grandcasino-bern.ch Web www.grandcasino-bern.ch

Mitgliedschaften Schweizer Casinoverband Direktor Christian Aumüller Mitarbeitende Grand Casino: 168 Festangestellte

Lage Das Casino befindet sich im 5. Stock des Kursaal Bern, der in unmittelbarer Nähe der Berner Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten Zytglogge, Bärengraben, Bundeshaus und diversen Einkaufsmöglichkeiten liegt.

Anreise Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: vom Bahnhof Bern: Tram Nr. 9, Richtung Guisanplatz, Haltestelle Kursaal von Bea Expo: Tram Nr. 9, Richtung Bahnhof, Haltestelle Kursaal von Ostermundigen: Bus Nr. 10, Richtung Bahnhof, Haltestelle Viktoriaplatz

Parkplätze Parkhaus Kursaal: 240 Plätze; VIP-Parking Grand Casino: 29 Plätze; Parkhäuser im Umkreis von maximal 15 Minuten: 3'100 Plätze

Öffnungszeiten Sonntag – Mittwoch 11.30 – 02.00 Uhr Donnerstag – Samstag 11.10 – 04.00 Uhr 365 Tage im Jahr Eintrittsgebühr Fr. 10.00 inklusive Begrüssungsgetränk

==========

Interview mit Christian Aumüller, CEO Grand Casino Bern, April 2008
Das Grand Casino Bern nimmt seine Verantwortung ernst „Wir möchten nicht das Maximum, aber das Optimum.“

Im Grand Casino Bern werden verantwortungsvolles Handeln, Sozialkompetenz und Datenschutz gross geschrieben. Christian Aumüller, der Direktor des Grand Casino, kommuniziert offen, spricht dabei auch Schattenseiten an, und unterstreicht damit die transparente Arbeitsweise des Casinos im Kursaal Bern. In seinem ersten grossen Interview zum Thema Sozialkompetenz zeigt er unter anderem auf, was das Grand Casino Bern alles unternimmt, um der Spielsucht entgegenzuwirken. Die Probleme sind bekannt und das Grand Casino Bern greift ein, damit das Spiel ein Vergnügen bleibt.

Christian Aumüller, im ganzen Kursaal-Komplex gehen pro Tag im Schnitt 2’000 Personen ein und aus. Wieviele davon besuchen das Grand Casino? Christian Aumüller, CA: Es sind aktuell über 850 Leute pro Tag. 2002 haben wir mit cirka 500 begonnen. Unsere feuerpolizeiliche Kapazität beträgt 600 Gäste, die sich gleichzeitig im Casino aufhalten dürfen. Seit Winter 2006 ist es einige Male vorgekommen, dass wir erst wieder Gäste hineinlassen konnten, nachdem andere das Casino verlassen hatten. Das geschieht meistens Freitag und Samstag Abend zwischen 23.00 Uhr und Mitternacht. Wir haben darauf reagiert, indem wir die sogenannte Galerie auch in den Spielbereich einverleibt haben. Unter den rund 300'000 Gästen pro Jahr sind auch Personen, denen das Spiel über den Kopf wächst. Wie gehen Sie mit diesem allgemein herrschenden Problem um?

CA: Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Casinos über ein Sozialkonzept verfügen müssen, das sich mit der Spielsucht befasst und am Ende ein präventives Handeln erlaubt. Die Spielsperren im Grand Casino Bern wachsen parallel mit der steigenden Gästezahl. Letztes Jahr mussten wir rund 400 Spieler und Spielerinnen sperren, wobei das Casino selbst nur ein Viertel der Sperren aussprechen musste. Die Restlichen erfolgten per Antrag durch die Gäste selbst in Erkenntnis, dass das Spielen für sie zum Problem werden könnte. Wir legen auch sehr viel Wert auf Selbstverantwortung. Die meisten Menschen spüren, wann es zuviel wird. Die Sperren gelten grundsätzlich unbefristet, frühestens nach einem Jahr können die Gesperrten aber einen Antrag auf Aufhebung stellen. Wenn der Finanznachweis und die Empfehlung des Suchtberaters positiv ausfallen, heben wir die Sperre auf. Das betrifft zwischen vierzig und fünfzig Fälle pro Jahr.

Wann schreitet aber das Casino direkt und selbst ein? CA: Das beginnt dort, wo der direkte Kontakt mit dem Gast vorhanden ist. Alle Mitarbeiter mit Gästekontakt durchlaufen eine spezifische Ausbildung zum Thema Spielsucht und deren Früherkennung. Sie werden geschult, bestimmte Verhaltensmuster zu erkennen. Diese Beobachtungen geben sie weiter an die Vorgesetzten. Ein auf dem obligatorischen Qualitätsmanagement basierendes System erlaubt uns dann, diese Gäste differenziert zu erfassen. In einem nächsten Schritt sprechen wir sie an. Letztes Jahr hatten wir rund 1'000 Gästekontakte im Zusammenhang mit dem Sozialkonzept.

Von welchen Anzeichen sprechen Sie, wenn es um das Entgleiten der Kontrolle des Gastes über das Spiel geht? CA: Eines der Klarsten ist, wenn jemand im Grand Casino nach Kredit fragt oder die Bar bittet, den Drink zu übernehmen, weil das ganze Geld verloren wurde, oder die Person die Parkgebühr nicht mehr bezahlen kann. Hier ist unmittelbarer Handlungsbedarf angesagt, der Gast wird sofort angesprochen. Es kommt ein Prozess ins Rollen, der bis zu einem Finanznachweis gehen kann, der, wenn nicht erbracht, zu einer Spielsperre durch das Casino führt.

Kann man sich dabei nicht auch täuschen und Anzeichen falsch interpretieren? CA: Das kann man. Wenn ein Gast regelmässig schon vor Türöffnung draussen wartet, kann das daher rühren, weil er nicht mehr auf das Spielen warten kann, kann aber auch mit Fahrplänen der öffentlichen Verkehrsmittel zusammenhängen. Deshalb sind wir auf unsere Mitarbeiter angewiesen, deren permanente Beobachtungen mit der Zeit ein Bild des Gastes ergeben.

Um sich ein Bild des Gastes zu machen, gehört das Sammeln von allerlei Daten dazu. Wo fängt der Datenschutz an und wo hört er auf? CA: Das Grand Casino Bern hat 2007 als erstes Casino weltweit das Zertifikat für Datensicherheit erlangt. Datenschutz ist ein sehr sensibler Bereich, der schon beim Eintritt beginnt. Wir müssen abklären, ob der Gast schon von einem anderen Schweizer Casino gesperrt wurde. Hier registrieren wir keine Daten. Kommt es aber zu auffälligen Beobachtungen, bei denen das Sozialkonzept ins Spiel kommt, verlangen wir Lohnnachweise, Kontoauszüge, Betreibungsauszüge, Vermögensnachweise. Diese Daten müssen wir vom Gesetzgeber her aufnehmen und archivieren. Mit dem Datenschutzgütesiegel Good Privacy können wir dem Gast gegenüber nachweisen, dass wir vertrauenswürdig mit seinen Daten umgehen.

Wie reagieren die Gäste, von denen das Casino finanzielle Nachweise verlangt? Ziehen sich die nicht einfach vom Spielbetrieb zurück? CA: Die Schweizer Casinos haben wertvolle Imagearbeit geleistet, denn die Anzahl negativer Reaktionen hat kontinuierlich abgenommen. Die Skepsis der Gäste bleibt aber. Stellen Sie sich vor, Sie würden beim Kauf von Gucci-Schuhen gefragt, ob Sie sich das leisten können. Für den Kauf von Schuhen gibt es im Gegensatz zum Casinobetrieb keine gesetzlichen Regelungen.

Das Grand Casino Bern hat freiwillig und als erste Spielbank überhaupt das Datenschutzgütesiegel angestrebt? Weshalb diese Notwendigkeit? CA: Wir wollen immer einen Schritt voraus sein, das ist ein Leitsatz des Grand Casino Bern. In der Geschäftsleitung haben wir beschlossen, dem Datenschutz eine besondere Wichtigkeit zukommen zu lassen, auch, um gegenüber dem Gast Vertrauen zu schaffen.

Datenschutz gut und recht, aber beinahe alle Sicherheitssystem lassen sich knacken. Wie schützen Sie sich? CA: Erstens hat nur derjenige Zugang zu den Daten, der genau diese zur Erfüllung seiner Aufgabe benötigt. Alle Türen werden mit einem Zutrittssystem überwacht, das nachvollziehen lässt, welcher Mitarbeiter wann welchen Raum betreten hat. Gleichzeitig ist geregelt, wer welchen Raum betreten kann. Zudem ist rund um die Uhr eine Überwachungsabteilung präsent. Niemand kann das Casino betreten ohne sich auszuweisen, auch ausserhalb der Öffnungszeiten.

Wer bestimmt dann aber, wer auf welche Daten Zugriff hat? CA: Den Zugang regeln die Stellenbeschriebe und die gesetzlichen Vorgaben. Auf Finanzdaten der Gäste können zum Beispiel nur zwei Personen zugreifen. Nur diese entscheiden über eine mögliche Spielsperre. Die Daten werden auch sukzessive gelöscht, je nachdem wie lange wir sie vom Gesetz her aufbewahren müssen.

Die Casinos haben den Auftrag, sozialschädliche Wirkungen des Spiels zu verhindern. Können Sie behaupten, jeden Suchtspieler früh genug erkannt zu haben? CA: Eine hundertprozentige Garantie gibt es nicht. Man muss auch beachten, dass, wenn jemand in allen 19 Schweizer Casinos gesperrt ist, es dennoch keine Sicherheit gibt, dass er nicht anderweitig Glücksspiele betreibt. Sei es im Internet, sei es auf illegale Weise oder einfach nur Lotto. Niemand kontrolliert, ob Sie 1'000 Franken pro 4 Woche im Lotto einsetzen oder ein Casino im Ausland besuchen. Die Spielsperre ist meistens nur ein erster Schritt. Deshalb arbeiten wir eng mit der Fachstelle „Berner Gesundheit“, einer Suchtberatungsstelle und dem Verein Schuldensanierung zusammen. Dort können unsere suchtgefährdeten Gäste auch kostenlos Hilfe beziehen. Unser wichtigster Partner, auch in der Prävention, ist die Hochschule Luzern für soziale Arbeit, die das Sozialkonzept zusammen mit den Grand Casinos von Bern, Baden und Luzern ausgearbeitet hat. Dieses entwickelt sich konstant weiter, da die Hochschule Luzern unsere anonymisierten, statistischen Daten bearbeitet und wissenschaftlich auswertet, um speziell im Bereich Suchtprävention neue Erkenntnisse zu erlangen.


Welches sind sie denn häufigsten Ursachen für die Verhängung einer Spielsperre? CA: Bei den freiwiligen Sperren betrifft der grösste Teil eine präventive Massnahme, die der Betroffene sich selber auferlegt. Andere verlangen eine Sperre, weil sie nach ihrem Ermessen zu viel Zeit im Casino verbringen oder zu grosse Geldmengen einsetzen. Angeordnete Spielsperren geschehen beinahe immer wegen fehlender finanzieller Mittel. Zu einer verordneten Spielsperre kann es auch durch einen Hinweis Dritter kommen.

Wie kann das Casino noch präventiv wirken, ausser dass es nach Anzeichen einer möglichen Spielsucht Ausschau hält. CA: Wir raten den Gästen, auch in TV-Spots, dass sie sich einen bestimmten Spieleinsatz vornehmen und dass sie ihre Kreditkarten zu Hause lassen. Man könnte nun behaupten, dass das den Vorgaben des Gesetzgebers widerspricht, der besagt, dass ein Casino wirtschaftlich erfolgreich sein muss. Wir möchten einfach, dass der Spielbetrieb in Bern qualitativ hoch steht und auf diesem Weg unsere Wirtschaftlichkeit halten. Wir möchten nicht das Maximum, wir möchten das Optimum.

Sie fühlen sich spürbar wohl an Ihrem Arbeitsplatz. Was macht Sie stolz, dem Grand Casino im Kursaal Bern vorzustehen? CA: Das Grand Casino Bern ist weltweit ein Vorreiter, was die Qualität der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben betrifft. Ich bin auch überzeugt von der wirtschaftlichen Führung, die geprägt ist von einem Mitarbeiterstab, der unter dem umsichtigen Management Leistungen erbringt, die Ihresgleichen suchen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Righetti & Partner GmbH Public Relations Kursaal Bern Thunstrasse 77 3074 Chalet Muri-Bern T +41 31 951 60 10 F +41 31 951 54 12 E media@righetti-partner.com



Über GRAND CASINO KURSAAL BERN AG:

Offen seit dem 6. Juli 2002 und 365 Tage im Jahr

Profitieren Sie vom einzigartigen Angebot der Gesamtunternehmung: Hotel Allegro, 4 Restaurants, 3 Terrassen, 2 Bars, Zino Platinum Cigar Lounge, Kongress- und Seminarmöglichkeiten sowie dem Grand Casino – alles unter einem Dach.

Spielangebot:

American Roulette, Black Jack, Poker Cashgame, Ultimate Texas Hold’Em, 350 Slot machines, Touchbet Roulette, Jackpots (Swiss Jackpot, Mystery Jackpot, Bären- Poker- Jackpot, Teatro Jackpot, Autojackpot)

Special Ladies Night im Grand Casino Bern

Mindestalter: 18 Jahre, amtlicher Ausweis

Eintritt CHF 10.—, inkl. Getränk

Eintritt bis 30 Min. vor Schliesszeit möglich.

Attraktionen: Hotel Allegro, Bars, Restaurants



--- Ende Artikel / Pressemitteilung Das Grand Casino Bern nimmt das Kartenspiel Texas Hold’em aus dem Angebot ---


Weitere Informationen und Links:
 Weitere Nachrichten der Branche






Aktuelles Wetter in Zürich
Top News

Sucht Schweiz: 7.7 Milliarden Franken pro Jahr - Volkswirtschaftliche Kosten von Sucht wiegen schwer

Sucht Schweiz, 30.09.2020

Covid-19: Auswirkungen auf die Einnahmen und weitere Transformation der SRG SSR

Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, 30.09.2020

Patrimonium baut Infrastruktur-Geschäft aus

Patrimonium AG - Zürich, 30.09.2020

Coop Naturafarm Schweinsragout, Schweiz, in Selbstbedienung, ca. 800 g, per kg

CHF 10.00 statt 21.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Herbstpastete

CHF 6.45 statt 12.90
Denner AG    Denner AG

1291 Bier

CHF 13.95 statt 27.95
Denner AG    Denner AG

Argento Selección Cabernet Sauvignon

CHF 29.85 statt 59.70
Denner AG    Denner AG

Azzaro

CHF 39.90 statt 105.00
Denner AG    Denner AG

Burberry

CHF 27.90 statt 57.90
Denner AG    Denner AG

Alle Aktionen »

Agentur, Public Relations

Create your World, Domains, Hosting, Domain-Registrar

Krankenkasse, Caisse maladie, BAG-Nr. 1555

Krankenkasse, Krankenversicherung

Krankenkasse, Caisse maladie, BAG-Nr. 923, Schweizerische Lehrerkrankenkasse

Krankenkasse, Caisse maladie, BAG-Nr. 312, vormals Krankenkasse SBB

Krankenkasse, Caisse maladie, BAG-Nr. 829

Krankenkasse, Caisse maladie, BAG-Nr. 1542

Waffenkurse, Kurse

Alle Inserate »

10
13
17
20
34
42
3

Nächster Jackpot: CHF 5'400'000


19
23
34
37
45
1
7

Nächster Jackpot: CHF 18'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'015'980